Deutscher Botschafter in Moskau ignoriert Wiener Abkommen

20190727_084512

„Wenige Wochen vor der Regionalwahl in Russland haben die Behörden viele Oppositionelle von der Wahl ausgeschlossen. Gestern dann Hausdurchsuchungen und Verhaftungen bei prominenten Politikern. All das besorgt uns sehr. Russische Bürger müssen fair und frei wählen dürfen.“

Das für die deutsche Bundeskanzlerin weder internationale Abkommen, noch die nationale Gesetzgebung, oder gar das Völkerrecht von Belang sind, stellt sie seit vielen Jahren stets unter Beweis (ESM,Asylgesetzgebung, DublinII Abkommen, Syrien, usw.usw.) und das sogar wider besseren Wissen von ausgewiesenen Fachleuten, wie von Staats -und Verfassungsrechtlern, oder auch der hauseigene juristische Dienst der Bundesregierung. Was die selbstermächtigte Kanzlerin vermag, da wollen Diplomaten im Ausland nicht nachstehen. Das russische Außenministerium musste nun als Reaktion auf ein Statement der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Moskau zu den Regionalwahlen in Russland die diplomatische Vertretung dazu aufrufen das Wiener Übereinkommen einzuhalten und zu respektieren und sich nicht in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates einzumischen.

Ein Kommentar von Gaby Kraal:
Sehr geehrter Herr Botschafter,

mit Ihrem aktuellen Eintrag Eintrag auf dem social media Dienstleister Twitter, kritisieren Sie die russischen Behörden für angeblich unfaire Regionalwahlen. Sie suggerieren dem Leser mit „Verhaftungen von Oppositionspolitikern“ ein Russland, dass freie Wahlen nicht achtet und wünschen sich darüber hinaus „freie Russen“. Leider bringen Sie in Ihrem kurzen Statement zu den russischen Regionalwahlen weder Beweise, noch zielführende Hinweise, die Ihre Kritik untermauern. Fakt ist aber, dass Sie sich entgegen des Wiener Abkommens in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates einmischen. Das steht Ihnen nicht zu, erinnert aber sehr an die schon traditionelle Politik des Merkel-Regime, was Abkommen (z.B. Dublin) ignoriert, nationale „Gesetze fortwährend bricht“ (Zitat Staatsrechtler Rupert Scholz, Ex MdB) und den politischen Gegner denunziert, diskreditiert und sozial auf sämtlichen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland ausgrenzt. Für Ihre Ihnen nicht zustehende Kritik und Einlassung auf Twitter zu den russischen Regionalwahlen, erwarte ich als deutsche Staatsbürgerin Ihre Entschuldigung. Es ist nicht „diese Art“ von Diplomatie, die auch ich jahrzehntelang mit meinen Steuergeldern finanzieren wollte und musste. Auch die Europäische Union, mit ihrer Frontkämpferin Angela Merkel, hat in punkto „freie Wahlen“, ein großes Demokratie-Defizit. Mit der Ernennung zur Kommissionspräsidentin, wurde eine Politikerin -ungeachtet ihrer Qualitäten – quasi im Hinterzimmer gewählt, während die eigentlich für hunderte Millionen von Europäern zur Wahl stehenden Kandidaten, ignoriert wurden. Verehrter Herr Botschafter, möglicherweise war Ihr Auslandsaufenthalt in Moskau einfach zu lang, so haben Sie gute deutsche Sprichworte vergessen wie z.B. “ wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen, oder auch „man sollte vor jeglicher Kritik, zunächst doch besser vor der eigenen Haustüre kehren“.

„За несколько недель до региональных выборов в России власти не допустили к ним многих оппозиционеров. Последовали обыски и задержания известных политиков. Все это нас крайне беспокоит. Российским гражданам должно быть позволено выбирать честно и свободно“

https://mobile.twitter.com/germania_online

Beitrag wurde auch auf der VK- Seite der deutschen Botschaft in Moskau als Diskussionsthema eingereicht
https://vk.com/germania_online

6 Kommentare

  1. Ich,ein es Bürger der DDr – jetzt Staatenlos – weil Deutschland noch immer NICHT geeint ist-werden soll,durch IM-Erika=A.D.Merkel , stimme Frau Gaby Kraal ’s kommentar volkommen zu , denn Sie hat Recht , mit dem was Sie schreibt. Alle derzeitigen BRD-politiker sollten zu aller ersten Aufgabe haben , die Souveränität Deutschand’s wieder her zu stellen und nicht immer wieder bestätigen,das sie freiwillig immer noch im 3.Reich -als sogenannte Reichsbürger leben und sich absolut aus den inneren Angelegenheiten anerer Souveräner Staaten heraus halten – wie es Frau Gaby Kraal ja auch schreibt ! Zustimmung meiner seits !!! Mit preußisch brüderlichem Gruß Mario

    Liken

Kommentare sind geschlossen.