Nur Augenblicke in unserem Leben die uns eine andere Wirklichkeit „schenken“

Gepostet von

Wir sind eine offene tolerante Gesellschaft, die heute mit behinderten Menschen ganz selbstverständlich umgehen sollte. Erstaunlicherweise sehe ich selbst in den Großstädten seltenst Schwerst-Behinderte auf den Straßen. Gibt es zuwenig ehrenamtliche Begleiter, zuviele Hindernisse die den Alltag mit oder ohne Begleitung vermiesen?

Ein Auszug aus dem Alltag von Amelie Ebner, eine junge Frau aus unserer Mitte, die mit ihrem Schicksal in Bruchteilen von nur Sekunden uns näher sein kann, als wir vermuten werden und auch wollen:

Mittlerweile bin ich 21 und studiere Jura in München an der LMU. Und damit zurück in den Alltag einer Rollstuhlfahrerin. Ich beschreibe jetzt einmal, wie ich von zu Hause nach München an die Uni komme. Ich wohne in einem kleinen Ort etwas außerhalb von München. Es gibt sogar eine S-Bahn-Station, von der aus man mit einmal umsteigen an die LMU kommen würde. Das Problem: es gibt keinen Aufzug.

Ich komme zwar vom Parkplatz zu dem Gleis, von dem aus die S-Bahn nach München fährt – wenn ich aber aus München am anderen Gleis ankomme, komme ich von dort nicht mehr zu meinem Auto oder zur Bushaltestelle zurück. Die 30 Treppen zur Unterführung, die zum Parkplatz führen würde, sind für mich keine Option.

Meine Lösung: mit dem Auto zu einer U-Bahn-Station 20 Minuten entfernt fahren und von dort mit der U-Bahn nach München.
Mein großes Glück: An der U-Bahn Haltestelle der Universität gibt es einen Aufzug, der meistens funktioniert. Selbstständig zur Uni fahren kann ich leider trotzdem nicht. Für weite Strecken und vor allem, um in die U-Bahn zu kommen, brauche ich Hilfe. Ich alleine kann den Rollstuhl nicht so weit abkippen, dass ich es über den Spalt zwischen U-Bahn und Bahnhof schaffe. Das sind nur vielleicht 15 Zentimeter, für mich aber unüberwindbar. Deswegen habe ich auch einen Studienbegleiter. Das Gute ist, dass er zugleich mein bester Kumpel ist, mit dem ich 2016 zusammen Abitur gemacht habe und der jetzt ein Berufspraktikum macht.

Jede Kante ist ein Hindernis

Naja, wenn wir dann mal in der U-Bahn sind, geht es weiter. Auf einen Sitz setzen geht nicht. Also im Rollstuhl bleiben. Das Problem: Es ist verdammt wacklig. Ich muss mich seitlich stellen. Wenn ich in Fahrtrichtung sitze, rutscht der Rollstuhl mit mir drin bei jedem Bremsen und Gas geben durch die U-Bahn. Mein Problem ist, dass ich nicht stabil sitzen kann . Ich habe keine Rumpfmuskulatur, und kann mich dadurch nur schwer aufrecht halten.

Das macht die Fahrt extrem anstrengend für mich. Aber gut, die Bahnfahrt dauert ja „nur“ 20 Minuten. An der Universität aussteigen, in den Aufzug (wenn er hoffentlich funktioniert) und über Kopfsteinpflaster – da wird man schön durchgeschüttelt und wach. Und da bin ich: Habe doppelt so lange gebraucht wie nötig, alles mit Hilfe, da jede kleine Kante ein Hindernis ist, aber ich bin da und kann studieren.

Sex kann ich auch noch haben – nur nicht im Stehen

Ich will nicht weinerlich klingen, man gewöhnt sich schließlich an alles. Naja, an fast alles, denn an die Blicke vieler Menschen werde ich mich wohl nie gewöhnen. Bitte hört auf, uns wie Aussätzige zu behandeln! Ich bin Mensch. Ich möchte so behandelt werden. Ich hab Spaß, Freunde, neue Freunde, weil die alten Freunde mich nach dem Unfall alle fallengelassen haben. Also bitte kein Mitleid. Ich braucht auch keine Sorge haben, etwas Falsches zu sagen. Wie gehts?, Geh mal her, Bleib sitzen, Du stehst auf dem Schlauch: alles Sätze, vor denen ihr keine Angst haben müsst, wir Rollstuhlfahrer nehmen das nicht persönlich.

ebner-05-neu-spikedaenemarkich-083
Eine andere Realität, eine, die für Amelie auf Dauer nicht vorgesehen war

Und wenn ihr Fragen habt, fragt bitte einfach, alles kein Thema. Um euch das etwas einfacher zu machen, beantworte ich die Top 2 der Fragen aus meinem Alltag gleich mal vorab: Ja, ich kann alleine zur Toilette gehen, jedenfalls wenn die Toilettentür breit genug ist. Und ja, Sex kann ich auch noch haben – bloß nicht mehr im Stehen.

Mehr über Amelie Ebners Geschichte erfahren Sie in ihrem Buch:

20170723_195219

Fotos: Amelie Ebner, privat

Ein Kommentar

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s