Rote-Flora-Linksterroristen drohen Hamburgern Konsequenzen an

Gepostet von

Nach den schweren Ausschreitungen von Linksextremisten und ihren Symphatisanten zum G20 Gipfel in Hamburg, werden jetzt Forderungen laut, die seit 28 Jahren illegale Besetzung der Roten Flora (ehemaliges Theater im Hamburger Stadtteil Sternschanze) zu beenden und das Gebäude zu räumen. Die Hamburger CDU will sich jetzt dafür stark machen, nachdem der regierende Bürgermeister Olaf Scholz nicht gewillt ist, die Konsequenzen für den dreitägigen Kriegszustand in seiner Stadt zu tragen, und sich weigert zurückzutreten.

Die „Rote- Flora -Aktivisten“ in Hamburg reagieren heute empört auf alle Forderungen nach einer Schließung ihrer illegalen Besetzung in der Hamburger Sternschanze.

„Wir sind radikal, aber nicht doof … Flora bleibt“. Wenn es zu einer Räumung kommen sollte, kündigt das linksextreme Zentrum Konsequenzen an.

„Wir sind radikal, aber nicht doof … Flora bleibt“, überschrieben Linksradikale am Mittwoch eine Mitteilung, die im Anschluss an eine Sitzung des Flora-Plenums veröffentlicht wurde. Wenn Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) am Mittwochnachmittag eine Regierungserklärung abgeben sollte, sei man auf alles gefasst, so die Befürchtungen.

Die von Unterstützern aus Politik und Medien, inkl. der politischen Propaganda-Plattform Wikipedia sogenanten „Aktivisten“, gehen heute davon aus, dass sie inzwischen aufgrund des „Gewohnheitsrechts“, im Falle einer Räumung herausgeklagt werden müssten.“ Nur nach Überzeugung von Linken und des von ihnen erzogenen Mainstream, glaubt man heute tatsächlich, dass sich Straftaten im deutschen  Strafrecht durch fortwährenden Rechtsbruch relativieren und somit von selbst legalisieren lassen. Man muss Straftaten nur lange genug begehen, so die einhellige Meinung und auch Symphatisanten dieser Szene, die z.B. unter den Abgeordneten des Hamburger Senats sitzen, halten jahrzehntelang für diese Extremisten und ihren Rechtsbrüchen die Füsse still. Auch die Hamburger Justiz ist sich nicht zu schade, hier für den Rechtsstaat nicht zu intervenieren. Im Gegenteil! (keine Haftgründe für Terroristen auf dem Dach) Das der rotgrüne Hamburger Senat den Linksterroristen aus der „Roten-Flora-Szene“ sogar mit Steuerbefreiung für die Unterhaltskosten der illegalen Besatzung entgegenkommt, ist bis heute nicht jedem ehrlichen deutschen Arbeitnehmer bewusst.

Unbenannt

In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten hat die gepamperte linke Szene in Hamburg bewusst mehrfach die Existenz des Hauses zugunsten politischer Positionen in die Waagschale geworfen, heißt es mit Schaum vor dem Mund und weiter. „Es ist nur ein Haus, ein Symbol, mit dessen Räumung der Wutbürger besänftigt werden soll.“ Aber im Falle einer Räumung würden autonome Politik und linksradikale Bewegungen nicht aus dem Stadtbild verschwinden – ganz im Gegenteil.

Auf die Opfer der Krawalle angesprochen verteidigen sich die Linksextremisten: „Emanzipatorische Politik bedeutet für uns nicht, Unbeteiligte in Angst und Schrecken zu versetzen.“ Sie könnten verstehen, dass Anwohner auf die Ereignisse mit Fragen und Unverständnis reagierten. Rote-Flora-Anwalt Andreas Beuth sieht das hier ei wenig differenzierter. Er hat kein Verständnis für die Randale im eigenen Viertel. Statt dessen empfiehlt er die Gewalt weg von der eigenen Haustüre zu verlagern, hin zu den „reicheren Stadtteilen“, so seine Äußerung im Öffentlich Rechtlichen NDR3 für die er mittlerweile mehrere Strafanzeigen erhalten hat.

Redaktion

Foto: screenshot youtube video

16 Kommentare

      1. Weil er einen Privatblog hat, den er füttern muß. Bei der Fülle an Blogs, die der gute Stefan abgrast, kann er sich die Äußerung eigener Meinungen schon zeitlich gar nicht leisten … 😆

        Gefällt 1 Person

  1. Na hoffentlich wirken die Konsequenzen der Roten Flora dann so, daß A L L E N Politikern der Arsch auf Grundeis geht. Natürlich werden die Polit-Verbrecher alles daran setzen, daß die Rote Flora bleibt und auch weiterhin ihre „Bräuche“ gegen die Bürger, Polizei und jeden ausleben kann, denn Einschüchterung ist ja das Ziel dieser Hochverräter in der Regierung.

    Gefällt 1 Person

  2. wenn ich ein Hummel, Hummel wäre Most, Most, dann würde ich mit meinen Freunden diesen links versifften Vollidioten einen Besuch in ihrer roten Hochburg antreten. Eins kann ich mit Sicherheit sagen als ehemaliger W15 würde ich denen zu gerne zeigen wo der Hammer hängt. Ich würde nicht an eine Firma Polizei rufen sondern nach deutschen Reinheitsgebot diese Ratten beseitigen ohne wenn und aber. Da kann eine rote Ratte Schulz und die kriminelle Justiz jaulen wie ein Hund auch diese Gestalten der Landeshochverräter brauchen schon lange eine Säuberung vielleicht mit H2SO4 finde diesen einen Superreiniger würde alle schwarzen Vollidioten vollkommen weißen auch H2H2O würde mit Sicherheit helfen . Was macht das Arschloch von einem Masslos und seinem Kumpel die Matz. Fragen über Fragen wo sind die Rattten !!!!!!!!!!!!!!!!!

    Gefällt 1 Person

  3. Warum wurde dieses vollkommen sinnlose „Treffen “ überhaupt nach Hamburg gelegt?? Ausgerechnet Hamburg, eine der übelsten Hochburgen des kriminellen linken Millieus ?? Warum dann auch noch innerhalb Hamburgs genau in deren Viertel ?? Falls man in der komfortablen Lage ist, Gehirn zu haben und es auch noch einschalten zu können und letztendlich fähig ist Schlüsse zu ziehen, kann es nur eine Schlussfolgerung geben : es ist genau so gelaufen, wie es geplant war. Es sind die besten Grundvoraussetzungen für den Einsatz des Militärs im Inneren geschaffen worden. Die Polizei hat nichts mehr unter Kontrolle, jetzt muss aber flott das Militär sich der Sache annehmen. Fragt doch einfach die Leute auf der Strasse, fragt sie , wer hier nur noch für Recht und Ordnung sorgen kann.
    Die Bundeswehr trainiert bereits seit Jahren in Bayern, Baden- Württemberg, Sachsen-Anhalt (Colbitz-Letzlinger Heide), Niedersachsen (Lüneburger Heide) etc. den Einsatz im Inneren.
    Seit kurzem kann man auch lesen, dass das KSK doch auch für solche Einsätze herangezogen werden sollte.
    Es sind genau die Umstände eingetreten, die beabsichtigt waren. Die Bilder, Kommentare, Videos und Sondersendungen haben die Köpfe der Leute zugemüllt. Kaum noch jemand wird etwas dagegen haben, die Bundeswehr im eigenen Land einzusetzen. Das linke Establishment hat sich wunderbar einspannen und genau dorthin lenken lassen, wo man sie hin haben wollte. Ganz nebenbei haben sie ihre Maske völlig abgelegt und das wahre Gesicht gezeigt: eine hasserfüllte, irre Fratze , geprägt von Gewalt, Zerstörung und einem kranken Hass auf die eigene Identität, das eigene Ich, das eigene Land, in dem sie leben. Wie krank und gestört muss man sein, diejenigen zu bekämpfen, die einen bezahlen und seine Existenz erst ermöglichen?? Sämtliche Sicherheitsfanatiker, Miltärbefürworter, Überwachungsbesessene brauchen gar nicht mehr viele Worte zu verlieren. Das erledigen die Menschen selber, indem sie nach mehr Sicherheit, Schutz vor „Terror“ und linker Gewalt rufen. Wir sind so wunderbar einfach zu steuern, zu lenken, zu manipulieren.

    Gefällt 1 Person

    1. Falls man in der komfortablen Lage ist, Gehirn zu haben und es auch noch einschalten zu können und letztendlich fähig ist Schlüsse zu ziehen, kann es nur eine Schlussfolgerung geben : es ist genau so gelaufen, wie es geplant war. Es sind die besten Grundvoraussetzungen für den Einsatz des Militärs im Inneren geschaffen worden.

      Hier dürfte weniger ein Einsatz von Militär im Inneren geplant sein als vielmehr eine ganz konkrete Wahlentscheidungshilfe für den Bunzel: Wir wählen Sicherheit – wir wählen … MUTTI! Denn die Alternative … das sind die Roten – und die haben ja grade wieder gezeigt wie sie drauf sind … – fackeln uns die Autos ab … SKANDAAAL!! Wir wollen SCHUTZ FÜR UNSERE AUTOS! Ach ja, und für uns natürlich auch!! Das bringt unserer ‚Mutti‘ sicher noch einen schönen Bonus für September… 😥

      Gefällt mir

  4. Grüß Gott,
    man hätte die illegale Hausbesetzung niemals tolerieren dürfen!
    Aber auch jetzt müßte man hart durchgreifen und das linke Gesindel rauswerfen!

    Gefällt mir

  5. Na, na ! wie ließen sich SPD Funktionäre heute vernehmen als man forderte, linke Szenetreffs zu schließen und die öffentliche Förderung solche Projekte einzustellen, weil dort die Brutstätte von Gewalt und Links-Extremismus vermutet wird ?

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s