Fukushima: Cäsium- 134 jetzt an Kanadas Küste nachweisbar

Veröffentlicht von

Über das Meer verbreitetes Cäsium-134, der sogenannte Fingerabdruck Fukushimas, wurde erstmals an der US-Küste nachgewiesen.

Laut Wissenschaftlern der Woods Hole Oceanographic Institution fand man das Isotop an den Küsten bei Tillamook Bay sowie Gold Beach in Oregon. Die Meerwasserproben wurden bereits im Januar und Februar 2016 genommen und später in diesem Jahr untersucht.

Eine ähnliche Meldung stammt von Wissenschaftlern des Fukushima-InFORM-Projekts in Kanada. Die Projektgruppe rund um Dr. Jay Cullen von der University of Victoria, Fachbereich chemische Ozeanografie, untersuchte einen Rotlachs aus dem Okanagan Lake. Der Fisch aus dem Binnensee in British Columbia wurde positiv auf Cäsium-134 getestet.

Cäsium-134 wird aufgrund seiner hohen Zerfallsgeschwindigkeit als Finger- bzw. Fußabdruck Fukushimas bezeichnet. Mit einer Halbwertszeit von nur 2,06 Jahren gibt es kaum einen anderen Ort, von dem das krebserregende Isotop stammen könnte.

20170612_170136
In einem Sushi-Restaurant wird der Fisch auf Radioaktivität getestet

Über die Luft verbreiteter radioaktiver Niederschlag aus Fukushima erreichte die USA und Kanada innerhalb von Tagen. Er stammte von der ursprünglichen Explosion und den drei Kernschmelzen im März 2011. Mit den Windströmungen umkreisten die radioaktiven Partikel die Erde

Bis heute ist großteils unklar, welche Orte der radioaktive Niederschlag erreichte. In den USA stellte man kurz nach dem Unfall radioaktives Iod-131 im Trinkwasser städtischer Wasserversorger fest; betroffen waren Gebiete in Pennsylvania und Massachusetts.

Fukushima wird als schlimmste Umweltkatastrophe der Menschheitsgeschichte eingestuft. Als Folge der Katastrophe erhöhten einige Regierungen – darunter jene Japans – die sogenannten sicheren Grenzwerte der jährlichen Strahlenbelastung beim Menschen.

Kritiker sagen, dass dies dazu dienen soll, die rechtliche Verantwortung gering zu halten. Zudem soll die besorgte, in einer radioaktiven Welt lebende Öffentlichkeit beschwichtigt werden

Radioaktives Cäsium dringt immer tiefer in die Erde ein

Über 170 Forscher der Japanischen Geowissenschafts-Union und der Japanischen Gesellschaft für nukleare und radiochemische Wissenschaften sammelten im vergangenen Jahr eine umfangreiche Menge an Bodenproben in der ganzen Region rund um Fukushima, um so den Kontaminationsstatus und den Übergangsprozess des radioaktiven Cäsiums fünf Jahre nach dem Erdbeben und dem daraufhin gekommenen Tsunami festzustellen

Dabei sammelten sie an 105 Orten im Umkreis von bis zu 40 Kilometern rund um Fukushima ihre Bodenproben, wobei sie auch in die stark radioaktiv kontaminierten Gebiete Nahe des Atomkraftwerks miteinbezogen.

Vor allem jedoch wollten die Wissenschaftler durch diese großangelegte Untersuchung dazu beitragen, zu verstehen, wie lange das radioaktive Material im Erdboden verbleibt und wie lange ein gesundheitliches Risiko für Menschen, Tiere und Pflanzen bestehen wird.

So versickerte dieses Element – auch infolge des Regens – immer tiefer in den Erdboden ein. Inzwischen sind es schon rund fünf Zentimeter, die das Cäsium in die Tiefe zurücklegte.

Quelle/Foto: Lachse/ Nviro News

19 comments

  1. schön, dass auch Sie sich um dieses Thema kümmern. Aber es wäre gut, wenn auch Fachleute ihren Kommentar dazu abgeben könnten. Das Risiko, an Krebs zu erkranken, ist gemäss der UNO schlichtweg NULL. Es hat keine Todesopfer gegeben und es wird auch keine geben. Punkt. Schluss.

    Gefällt 1 Person

  2. Und ?
    Hat mal jemand vor der Inbetriebnahme der AKW´s (Der AKW´s Weltweit wohlgemerkt !) überlegt was man tun will, sollte es in einem AKW zum Supergau kommen ? Es muss doch zumindest vor dem Bau eines AKW´s eine Art von Kriesenmanagement erdacht worden sein, um sowas wieder in den griff zu bekommen … (?) Nein ? Hat keiner dran gedacht ???

    Ich kann euch auch sagen warum daran keiner gedacht hat:

    Weil es absoluter Bullshit ist nach einem: >Worst-Case-Szenario@Fukushima-Daiichi< zu glauben man können dann noch mit Gegenmaßnahmen reagieren um den schaden in den Griff zu bekommen.

    Es ist passiert – Punkt ! Das war´s !

    Warum wohl gibt es für AKW´s keine einzige Art von Versicherung ?

    Es gibt für alles und jeden Scheiß Versicherungen – nur für AKW´s gibt es die nicht.
    AKW´s werden (das kann man als Symbolisch bezeichnen) ausschließlich beim Staat versichert. Keine Versicherungsgesellschaft der Erde würde mit so einem Risiko wie es ein AKW darstellt, Verträge abschließen.
    Eben deswegen, weil es im Schadensfall keine Möglichkeit mehr gibt den Schaden ausgleichen zu können.
    Es geht nicht mal um Geld – es geht um Strahlung, Radioaktive Strahlung.
    Allein schon depleted uranium (abgereicherte Uran-Munition) ist Hochgiftig. Was mit dann mit Eingeschmolzenen Brennstäben im zig Tonnen bereich Sache ist, kann sich jeder selber versuchen vorzustellen.

    Also:
    Man hat gewusst was passiert, wenn es zum Supergau kommen würde, man hat es ignoriert und stattdessen mit diesem Risiko Gezockt. Und einfach darauf gehofft, das ein Worst-Case-Szenario nicht passiert. Genau so wird es gemacht, so Leichtfertig wird einfach in Kauf genommen, das Mensch und Umwelt auf die schlimmste nur denkbare Art und weise Geschädigt und zu Radioaktiven Sondermülldeponie gemacht wird.

    Für Jahrtausende !

    Dankeschön, an all diejenigen, die solche Entscheidungen einst getroffen haben, ich sage Euch:
    Ihr seid die Personifizierte Antithese dessen was man als einen Mensch bezeichnen kann !

    Gefällt 2 Personen

    1. Was ich als Laie bei dieser Radioaktivitätsnummer nicht verstehe: Warum hat man Hiroshima und Nagasaki nach der Zerstörung durch Atom- bzw. Plutoniumbombe wieder aufgebaut? Und warum leben das seit 70 Jahren Menschen, von denen ich nirgends höre oder lese, daß sie durch die radioaktive Strahlung, die von irgendwelchen Zerfallsprodukten mit langer Halbwertszeit doch ausgesandt werden müßte, getötet oder wenigstens stark geschädigt werden? Und warum hab ich nie was von irgendwelchen Horrormutationen gelesen, die doch eigentlich eine hohe Anzahl von Kindern, die dort geboren worden sind, betreffen müßten??

      Gefällt 1 Person

      1. Ihre Frage kann ich Ihnen beantworten: Weil die Atomenergie ideologisch aufgeladen und von jeher mit hysterischem Impetus diskutiert wird.
        Tatsache ist, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO und die UNSCEAR unverändert keine signifikanten, auf die Fukushima-Havarie zurückzuführenden Gesundheitsstörungen bei Menschen ausweisen, Tatsache ist, dass in Tschernobyl inzwischen wieder Menschn wohnen, Incentives mit Managern durchgeführt werden und sich dort eine prächtige, schöner und reichhaltiger als je zuvor präsentierende Fauna und Flora entwickelt hat.
        Berücksichtigt man den Umstand, dass durch den Untertagebergbau seit dem 16. Jahrhundert Tausende Menschen direkt durch Unfälle und Hundertausende Menschen indirekt durch Spätfolgen (u. a. „Bergsucht“, „Hüttenkatze“, Staublunge, Tuberkulose und Quecksilber-Vergiftungen) ums Leben gekommen sind, hätte der Ausstieg aus dem Kohleabbau schon unmittelbar nach dem Beginn erfolgen müssen. Er ist aber nicht erfolgt, bis zum heutigen Tage nicht. Der Grund: Der Untertagebergbau ist nicht ideologisch aufgeladen und wird nicht hysterisch diskutiert. Im Gegenteil kämpfen die überlebenden Bergbau-Opfer bis heute gegen staatliche Ignoranz und berufsgenossenschaftliche Willkür wegen Anerkennung der gesundheitlichen Spätfolgen. Hätten sie auch nur in der Nähe eines Reaktors gearbeitet, wäre ihnen – egal mit welcher Erkranklung – finanzielle Entschädung und vorauseilende Empathie wegen der „bösen Atomenergie“ sicher.

        Gefällt 2 Personen

      2. Gute Frage … hat man es unterdrückt ?
        Gib einfach mal bei einer Suchmaschine:
        „tschernobyl neuer sarkophag fertigstellung“ ein und schau Dir an, was dort noch so viele Jahre nach dem Gau für ein Aufwand betreiben wird, um mit den folgen klar zu kommen. Ich denke schon das Radioaktivität eben Strahlt – sonst würde man bestimmt nicht solche Bauwerke errichten …

        Was die Bomben auf Hiroshima und Nagasaki angeht, da gab es mit Sicherheit auch noch Spätfolgen – müsste man sich mal näher mit befassen.

        Gefällt mir

      3. alpharocking

        Was die Bomben auf Hiroshima und Nagasaki angeht, da gab es mit Sicherheit auch noch Spätfolgen – müsste man sich mal näher mit befassen.

        Was mich dabei irritiert, ist – beispielsweise – der Kontrast zu Staaten (bzw. ehemaligen Staaten, denn ‚danach‘ waren sie es ja meist nicht mehr), die von VSA- und GB-Streitkräften ‚befreit & befriedet‘ wurden … und zwar unter Verwendung von Munition, die abgereichertes Uran enthielt, und wohl besonders zur Bekämpfung von Panzern benutzt wurde. Da tauchten dann in relativer Zeitnähe (d.h. wenige Jahre) zu dieser Ursache – wenn man mal davon ausgeht, daß das die Ursache war – Bilder von Neugeborenen, die aussahen als ob hier bereits eine Darstellerelite für künftige Zombie- und Horrorfilme hätte gezüchtet werden sollen.

        UND: Es gab und gibt ja etliche Formate aus dem Mainstreamfernsehen – etwa die ganzen Politmagazine der Sorte RESCHKE TV – , die das nur zu gerne auch in entsprechenden Filmbeiträgen aufbereitet haben, weil es ganz einfach ausgezeichnet auf ihre ideologische Schiene paßte. Wenn nun bei den Bomben von H. und N. – bei denen ja nun nicht gerade abgereichertes Uran zum Einsatz kam, sondern ausgesprochen angereichertes Uran – müßte es aufgrund der langen Halbwertszeit verschiedener Zerfallsprodukte doch geradezu zu einer Welle – und zwar einer ausgesprochen laaaangen Welle – von entsprechend extremen Mißbildungen bis Totgeburten gekommen sein, die doch gerade den hierzulande seit Jahrzehnten herrschenden Ideologieproduzenten wie ein Geschenk auf dem Silbertablett gewesen sein müßte, um es entsprechend medial aufbereitet gegen die VSA zu verwenden.

        Ich kann mich aber an nichts Entsprechendes erinnern… – Sie etwa? UND: Eine solche Entwicklung hätte sich doch gerade unter den betreffenden Stadtbevölkerungen schnell herumsprechen müssen – mit der absehbaren Folge, daß die Menschen, wo immer sie dazu in der Lage gewesen wären, die Städte in Scharen verlassen hätten, um weder selbst geschädigt zu werden noch eine derart geschädigte Nachkommenschaft zur Welt bringen zu müssen. Gerade in einem – damals jedenfalls noch – extrem stark schambesetzten Land wie Japan hätte das ein Motiv sein müssen, daß diese Städte schlicht und einfach von den Menschen gemieden worden wären. Passiert ist aber nichts dergleichen – jedenfalls nicht, daß es mir durch irgendwelche Medien bekannt geworden wäre. Schon seltsam, oder?

        Gefällt mir

  3. Was viele nicht wissen — alle Opfer in Fukushima starben wegen des Tsunamis, also aufgrund der riesigen Flutwellen, die durch ein Seebeben in der Nähe ausgelöst wurden. Durch dieses Beben und die Flutwellen wurde auch einer der Reaktoren geschädigt. In Japan gibt es deswegen keine Hysterie, die noch intakten Reaktoren von Fukushima erzeugen sogar weiterhin Strom, Japan setzt weiterhin auf Atomkraft, und das ist auch gut so. Alles andere ist hauptsächlich deutsche anti – Atom Hysterie. Alles andere haben 006 und Klaus Beck schon geschrieben, ich bin der selben Meinung.

    Gefällt 1 Person

    1. Tja … :-/
      „Nuclear Engineer: Fukushima is “worst industrial cataclysm in history of world“
      … As close to hell as I can imagine” — Melted fuel ‘disappeared’ — Contamination will go on for hundreds of thousands of years… “No one knows when it’ll end” — Gov’t perpetrating ongoing cover-up

      http://enenews.com/nuclear-engineer-fukushima-is-worst-industrial-cataclysm-in-the-history-of-the-world-its-about-as-close-to-hell-as-i-could-imagine-the-nuclear-cores-have-disappeared-contami

      Gefällt mir

    2. „In Japan gibt es deswegen keine Hysterie“ – das liegt auch an deren Mentalität. Die sind meist sehr gefasst, und verbergen Gefühle eben. Ein wesentliches Merkmal der Japaner. Zweitens, wenn die Betreiber des AKW´s nun anfangen würden alles still zu legen, wäre die Katze aus dem Sack. Das würde Weltweit fragen aufkommen lassen warum man dies tut. Und deshalb tut an es womöglich nicht.

      Gefällt mir

    1. Aber wir müssen um so mehr wegen dem Freihandelsabkommen aufpassen. Dann können die nämlich den ganzen vergifteten Schrott zu uns schicken!

      WIR? Wer zum Teufel ist … ‚WIR‘?? Ich kann es leider nicht hier her einkopieren – funktioniert aus irgend ’nem Grund nicht mit dieser Tabelle – , daher muß ich einen Link setzen…

      DAS, mein Lieber, sind – nach meinem (natürlich völlig unmaßgeblichen, aber nichtsdestotrotz) EMPFINDEN – DIE … aber nicht ‚WIR‘!

      D-A-S … ist PROPAGANDA: Wenn Leute vor einer Weide stehen, auf der Kühe grasen. Und sie SEHEN diese Kühe dort grasen. ABER … gefragt, was sie sehen, antworten sie: Da schwimmen Delphine und springen ab und zu as dem Wasser!!

      Und so wirds hier eben auch laufen. DIE werden dann eben auch als ‚Deutsche‘ bezeichnet – und die paar Figuren, die noch in der Lage sind, die als NICHT-Deutsche zu erkennen und das auch auszusprechen … ja, mei … – die zählen doch schon seit Jahrzehnten nicht mehr!

      Erlebt man doch heute schon allenthalben: HIER (= in der BRD 2.0) leben 80 Millionen Deutsche. Gesagt – gehört – geglaubt!! In Wirklichkeit sind es – noch – zwischen 60 und 65 Millionen. Auf dem AdS-Blog ging es irgendwann mal um die alten Ägypter, und ich las staunend, daß die wohl … weiß gewesen wären.

      Oder wenigstens die Oberschicht. Jedenfalls: Das, was man heute mit ‚Ägyptern‘ verbindet, ist das Resultat einer Rassenmischung mit Bimbos – und die Erklärung dafür, daß die seit dem Ende des alten Pharaonenreiches, wobei die ZUERST Beschnittenen (also VOR den Museln) wohl auch nach Kräften beigetragen haben sollen, absolut nix mehr gebacken bekommen haben, wurde eben darin gesehen, daß das was heute da rumhängt und sich der 100 Millionen-Grenze entgegenfickt, eine völlig andere Ethnie ist, die einfach nur weiter als ‚Ägypter‘ bezeichnet wird.

      Und exakt so wird das hier auch laufen: Nämlich nach Coudenhove-Khalergie und seiner Prophezeiung vom ‚kommenden Bräunling‘ (nur daß der eben keineswegs, wie der noch gemeint hat, in seiner Hautfarbe der altägyptischen ‚Rasse‘ entspricht). Die Deutschen als ethnisch bestimmtes Volk sind wohl – leider – Geschichte. Und der Hauptgrund ist halt einfach ihr Einverstandensein mit dieser Entwicklung.

      Ich würde in dem EDEKA oder LIDL (Chef ist ein Türke), in dem ich einkaufe, keine kritische Bemerkung mehr über Neger oder Araber – von europäischen Feindvölkern ganz zu schweigen – machen, weil ich auf keinerlei positive Resonanz stoßen würde. Selbst wenn da ein paar Negerbüffel die Kassiererinnen auf der Tiefkühltruhe rannehmen würden, würde jede irgendwie ethnisch abfällige Bermerkung mit sozialer Isolation geahndet werden.

      Mir ist insofern schon seit Jahren klar, daß ICH mit meinem Empfinden hier schon seit Jahrzehnten isoliert bin – Resonanzraum ist begrenzt auf mein Inneres. Und wer sollte daran noch irgendwas in welcher Weise ändern … können??

      Gefällt 1 Person

  4. Googelt mal nach „eine großartige Rasse“. Ohne die weiße Köterrasse hätte es so gut wie keine technischen Errungenschaften gegeben. Noch nicht mal Scheißhauspapier…
    Alle, ja alle Hochkulturen sind aus der weißen Rasse hervorgegangen, und alle zerstört worden durch Rassenvermischung mit Maximalpigmentierten. Die letzte Tugend einer untergehenden Zivilasation ist Toleranz…
    Aber wir sind angeschweift…
    Wusstet Ihr schon, dass es gar keine funktionsfähigen Atombomben gibt???
    Das was damals in Japan inszeniert wurde war so ähnlich wie die perverse, verabscheuungwürdige Ausrottung von tausenden von Dresdner Frauen, Kindern und (echten) Flüchlingen. Wenn man die Bilder von Dresden und Hiroshima vergleicht fällt eine bedrückemde Ähnlchkeit auf. Alles was aus Holz war ist weg und die Steinbauten stehen noch. Das war keine Atombombe, das war genau so ein beschissener Fake wie die Mondlandung. Wie sagte schon Napoleon: Geschichte (das was in den Geschichtsbüchern der Besiegten steht) sind die Lügen auf die man sich geeinigt hat.
    Hatte ich schon erwähnt, dass es keine krebserregenden Stoffe gibt. Ja, im Artikel zur Impfpflicht…
    Auch radiaoaktive Strahlung erregt keinen Krebs. SCHWACHSINN !!!
    Tschernobüül ist gesprengt worden, genauso wie das WTC.

    Gefällt mir

    1. Noch nicht mal Scheißhauspapier…

      Wer braucht schon Scheißhauspapier? In unserer islamischen Zukunft brauchen wir – dazu jedenfalls – nur ZWEI gesunde Hände … 😆 Das was wirklich zählt … findet man hier…

      Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s