Neuseeland: Schäfer verkauft Tiere als Sexsklaven an ISIS

Veröffentlicht von

Ein Neuseeländischer Schafzüchter wurde jetzt verhaftet, nachdem die Behörden von den Geheimdiensten CIA und MI6 unterrichtet wurden, dass er mit ISIS-Militanten aus Syrien in Geschäfte verwickelt sei.

Allan Seymour, 52, schickte eine „befremdlich große Anzahl an Viehbestand“ nach Syrien, die für Regionen in Syrien bestimmt waren, welche nicht mehr von der lokalen Regierung kontrolliert werden, sondern gegenwärtig unter der Kontrolle der ISIS-Terroristen stehen.  CIA- und MI6-Beamte, deren Aufgabe es ist diese Region zu überwachen, waren beunruhigt und informierten daraufhin die Neuseeländischen Behörden.

Obwohl der Neuseeländische Zoll zunächst davon ausging, dass hier Waffen oder Sprengstoffe innerhalb der Viehtransporte versteckt werden sollten, fanden weitere Untersuchungen keinerlei Hinweise.

Unterdessen berichteten CIA und MI6, dass die Schafe „nicht für die Lebensmittelversorgung benutzt wurden“, sondern stattdessen „für die sexuelle Befriedigung der ISIS-Terroristen Verwendung finden“, erklärte ein Sprecher des neuseeländischen Verteidigungsministerium, Reportern am Morgen.

sheep-farmer-ISIS-1
Allan Seymour verkaufte Tausende von Schafen als Sexsklaven nach Syrien, um ISIS-Terroristen ihre sexuellen Gelüste zu befriedigen

Die große Lust auf Schafe

Wie politische Beobachter aber schon lange wissen, ist die Nachfrage von Muslimen für die sexuelle Befriedigung nach Vieh in der Region nichts Neues, so der Nah-Ost Experte Dave Wellsborough.

„ISIS-Terroristen importieren seit langem große Mengen von Viehbeständen aus anderen Regionen, weil die Männer mangels Frauen an der Front, dennoch ihre sexuellen Begierden stillen möchten.

„Das islamische Gesetz erlaubt es, Ziegen, Schafe oder anderes Vieh für Sex zu missbrauchen, solange das Tier anschließend getötet wird, was auch die hohen Import Zahlen an Vieh erklärt“, so Dave Wellsborough.

Islam Logik 

„Ein Mann gilt immer noch als rein, wenn er seiner Lust mit einem Schaf oder einer Ziege nachgibt. Steht keine Frau zur Verfügung, dann kann es keine echte Lust oder eine sexuelle Sünde sein, denn, nur das Tier wird verdorben und daher muss es sterben, so sagt es der Prophet Mohammed.“ (Dr. Zakir Naik,  Islam-Gelehrter)

Nach Angaben neuseeländischer Zollbehörden wurden im vergangenen Jahr über 20.000 Schafe allein von Allan Seymour ausgeliefert, weitere hunderttausende von Tieren könnten aber auch von anderen neuseeländischen Landwirten an ISIS- Kämpfer geschickt worden sein, die derzeit noch gar nicht weiter berücksichtigt werden.

Quelle: worldnewsdailyreport.com

Übersetzt von Gaby Kraal für den Schlüsselkindblog

28 comments

      1. Das ist die Antwort auf den dummen comment über die Tierschützer. Statt selbst was zu tun blöd posten und andere verantwortlich machen. Ja. Immer schön aufm Sofa sitzen und Tasten drücken. Was tut sie?

        Gefällt mir

  1. Passend zur Thematik „Sexsklaven“ für ISIS

    Im August 2014 wird das irakische Dorf der jungen Jesidin Sara vom IS überfallen. Sie töten alle Männer, nehmen Frauen und Kinder mit. Der Großteil ihrer Familie überlebt diesen Angriff nicht. Sara, ihre Schwestern und andere junge Mädchen werden von ihren Müttern getrennt und von den muslimischen Terroristen als Sexsklavinnen missbraucht.

    Célia Mercier ist Journalistin und Buchautorin. Sie hat lange als Korrespondentin der Tageszeitung Libération in Pakistan gearbeitet, ebenso in Afghanistan und Indien. 2015 reiste sie wiederholt in den Irak, um über die Lage der Jesiden zu berichten. Sie hat jetzt gemeinsam mit einer Jesidin, die vom IS verschleppt wurde, ein Buch über ihre Erfahrungen veröffentlicht: „Sie behandelten uns wie Tiere“

    Ein Vorwort zum Buch im Schlüsselkindblog:

    „Servan liegt seit August in einem Massengrab am Rande von Kocho. Doch die Familie spielt der Kleinen weiter Theater vor. Ein Stück, an dessen Ende alle Männer gesund wiederkehren, in der das Leben dort wieder weitergeht, wo es zuvor unterbrochen wurde. Jeder klammert sich an eine verrückte, irrationale Hoffnung. Den ganzen Tag hofft man auf Neuigkeiten über das Dutzend Familienmitglieder, das der Daesch entführt hat. Manchmal rufen die Frauen und Mädchen an. Wenigstens leben sie noch, doch sie werden an verschiedenen Orten gefangen gehalten, als Sexsklavinnen des Kalifats.“

    „Hätten sie uns doch nur umgebracht, anstatt unseren Töchtern das anzutun!“
    Berivan, Saras Tante, schluchzt in zwei dicke Decken gehüllt: „Mein Mädchen, ich will mein Mädchen zurück. Seve, meine Süße, wo bist du?“ Diesen Sommer wurde Seve ihrer Mutter entrissen. Sie ist zwölf Jahre alt. Sie wurde verkauft, wie ihre Cousinen. Traurig seufzt Sara: „Berivan isst nicht mehr, sie ist schon völlig abgemagert.“ In diesem Haus, in dem die Geister der Abwesenden spuken, hat niemand Appetit, niemand schläft nachts gut. Kedschal, eine andere Tante, klagt: „Hätten sie uns doch nur umgebracht, anstatt unseren Töchtern das anzutun!“
    Im Hintergrund läuft der Fernseher und berichtet live vom Krieg. Nachrichten, Kampfszenen, Waffendonnern, Videoclips zu Ruhm und Ehre der Peschmerga, der Kurdenmiliz im Irak. Manchmal erfüllt auch ein Klagechor das Haus.

    Gefällt mir

  2. Bauer sucht Frau, da er es seit…. hat ….. Schaefer vergeht sich an Schafen, weil er keine Frau hat, Mann wird verletzt ins Krankenhaus gebracht, weil ….. Staubsauger ( TATSACHE). SCHWULE …. ! Ist da irgendwie eine Sicherung rausgeknallt?? So einen Mist auch noch zu veroeffentlichen.

    Gefällt mir

  3. Ööööhm ich gehe einfach mal davon aus dass euch bewusst ist, das „World News Daily Report“ eine reine Satireseite ist und euer Artikel somit auch Satire darstellt… Wenn nicht, dann wisst ihr es jetzt 😉

    Gefällt mir

    1. Wieder ein Schlaumeier aus der Teddybärwerferfront, der Artikel und Wahrheit für den politischen Mainstream negiert, z.B. die Kritik am Mißbrauch von Tieren durch sexuelle Gewalt im Islam die ihm/ihr jeder Imam und Islam- Prediger sofort bestätigen kann, bzw. diese natürlich als rechtmäßig ansieht. Einfach nur mal oben lesen, was Dr. Zakir Naik zum Thema Sex mit Vieh zum Besten gibt. (Tipp, googlen, : Ayatollah Khomeini, früheres religiöses Staatsoberhaupt des Iran hatte dazu sehr viel zu sagen)

      Gefällt 1 Person

      1. … dass sich möglicherweise in muslimischen Hirnen bereits die rechte Hirnhälfte ausschließlich für das sexuelle Verlangen entwickelt hat, und die linke Hälfte den Gewalttrieb kontrolliert. Oder ist es anders herum?

        Also … ehrlich gesagt bezweifle ich, daß sich ‚in muslimischen Hirnen‘ überhaupt eine Instanz für die Kontrolle des Gewalttriebes wird finden lassen… 😥

        Gefällt mir

  4. Wie an dem Beitragsfoto unschwer zu erkennen ist, hat der Schäfer seine „Produkte“ für die sex- gierigen Gewalttäter augenscheinlich stimulierend geschoren. Es sieht ganz danach aus, dass sich möglicherweise in muslimischen Hirnen bereits die rechte Hirnhälfte ausschließlich für das sexuelle Verlangen entwickelt hat, und die linke Hälfte den Gewalttrieb kontrolliert. Oder ist es anders herum?

    Gefällt 1 Person

    1. @Jens Lang, Sie kennen den Unterschied zwischen einer Satire und „Fake News“ nicht. Eine Satire erinnert mit einer humoristischen Einlage, oder auch „Verpackung“ an eine unschöne Wahrheit. Sex mit Tieren und damit der Missbrauch von Tieren, ist im Islam weit verbreitet, bzw. Gang und Gebe und wird nach islamischen Gelehrten auch geduldet, bzw. als „rechtens“ verstanden.

      Eine „Fake News“ dagegen, wird ausschließlich dafür benutzt, Lügen, oder eben auch Propaganda zu verbreiten, so z. B. die gleichgeschalteten Massenmedien von Washington Post, NYT bis hin zum deutschen Lügenwald Spiegel, Zeit, Süddeutsche, FAZ und wie sie alle heissen, die nicht nur Lügen über Donald Trump verbreiten. Siehe Kategorie „Fake News“

      Gefällt 1 Person

      1. Sie erkennen Satire aber offenbar erst recht nicht, sonst wären Sie nicht einer Satiremeldung aufgesessen und hätten diese nicht als seriöse Meldung weiterverbreitet. D.h. Sie haben aus Satire Fake News gemacht. Erkennen Sie den Unterschied? Immerhin haben Sie ja jetzt klammheimlich den Satire-Tag angefügt. Man muss auch zu Fehlern stehen können! Abgesehen davon großen Respekt vor Ihrem mutigen Blog! Hut ab! (100% ernstgemeint)

        Gefällt 1 Person

      2. Für mich ist die Thematik, der Mißbrauch von Tieren, Frauen, Kindern im Islam eher bitterer Ernst, statt Satire und ich habe es nicht „klammheimlich“ in die Kategorie „Satire“ verschoben, sondern mehr um künftigen nervigen Verweisen (ihrer ausgenommen) “ äh das ist doch Satire“, zu entkommen. Danke für die Blumen!

        Gefällt mir

  5. Zoophile aus ganz Europa
    2012 wurden in mehreren europäischen Ländern, darunter Deutschland, Schweden und Norwegen, sexuelle Handlungen zwischen Menschen und Tieren verboten; seitdem avancierte Dänemark zum Mekka einer besonderen Form des Sextourimus. Schon 2007 hatte der dänische Fernsehsender TV2 News dem Phänomen der Zoophilen-Ausflüge eine Reportage gewidmet. Eine im Gratisblatt 20 Minuten zitierte schwedische Journalistin erinnert sich: „Ein Mann zeigte uns, wie man Geschlechtsverkehr mit einem Pferd haben kann. Er erzählte mir auch, dass ganze Busladungen mit Deutschen nach Dänemark kämen. Diese Touristen seien auf intime Momente mit Tieren aus.“ In einem Bericht des dänischen Justizministeriums aus dem Jahr 2011 heißt es, 80 von 478 Tierärzten hätten sexuelle Misshandlungen an Tieren festgestellt.
    http://info.arte.tv/de/daenemark-eldorado-des-zoophilie-tourismus

    In Dänemark boomen die Tiersex-Bordelle
    Seit Jahren gilt Dänemark als liberal, wenn es um Sodomie geht. Verbote in den Nachbarländern und Berichte über dänische Tiersex-Bordelle haben nun aber eine Diskussion entfacht.
    http://www.20min.ch/panorama/news/story/13693022

    Was in vielen Ländern aus nachvollziehbaren Gründen schon lange verboten ist, war bislang zumindest in Dänemark noch legal: Sex mit Tieren. Eine Strafe wurde nur dann verhängt, wenn das Tier „nachweislich gelitten hat“, was in der Praxis wohl kaum nachweisbar ist, zumal Tiere nicht sprechen können.
    https://www.contra-magazin.com/2015/04/daenemark-sex-mit-tieren-ab-1-juli-verboten/

    Gefällt mir

    1. Die Nummer mit den Tierbordellen erschien … ich weiß nicht mehr genau … letztes Jahr oder sogar schon 2015 beim ‚Honigmann‘. Da ist mir dann wirklich nur noch der Mund offen stehen geblieben. Mittlerweile habe ich mitunter den stillen Verdacht, daß man uns durch die Dauerkonfrontation mit den neuesten Nachrichten aus dem globalen Irrenhaus einer gezielten psychischen Überladungstrategie aussetzen will, um … was-auch-immer für perverse Ziele zu erreichen. Die aktuelle Tagesenergie ist diesbezüglich mit einigen Meldungen zum Hintergrund magischer Notwendigkeiten irgendwelcher ritueller Verbrechen (Schmerz und Qual erzeugen eine bestimmte Art Emotion, von der sich wiederum irgendwelche magischen Operateure ’nähren‘ … oder so ähnlich – ist ja alles schon scheußlich genug) wieder ausgesprochen erhellend.

      Gefällt mir

  6. Diesem perversen neuseeländischen Schwein sollte das Gleiche widerfahren, wie seinen armen Schafen. Ich bin sprach- und fassungslos, diese armen Tiere! Herr, wo bist Du? Wie kannst Du das Deiner Erschaffung antun?

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s