Lehrer werden unter Druck gesetzt, die Wahrheit über Islam zu leugnen

Gepostet von

Politische Mitläufer in Schulen und Behörden verleugnen menschenverachtenden ISLAM

Wie jetzt bekannt wurde, hat ein Lehrer an einer Realschule in Hagen seinen Schülern ein Arbeitsblatt mit  islam-kritischen Texten vorgegelegt. Das berichtet das Westfalenblatt.  – Hintergrund sollte eine „wachrüttelnde“ und kritische Diskussionsgrundlage über die gefährliche Sekte Islam werden.

Dazu kam es nicht.  Die örtlich ansässige Ditib-Gemeinde schaltete sich ein und setzte die Schulleitung unter Druck. Mit großer Angst vor öffentlicher Stigmatisierung durch islamfreundliche – und islamfördernde Massenmedien, wollte die Schule ihrem Lehrer nicht beizustehen, und spricht jetzt davon, für die Schule eine angebliche Lösung finden zu wollen.

„Wir sind enttäuscht, dass der Lehrer den Text von einer islam-kritischen Seite aus dem Internet gezogen hat“, zitierte die „Westfalenpost“ die Sprecherin der radikalen Ditib-Gemeinde Hohenlimburg, Isik Dayioglu. „Das hätte er als erfahrener Pädagoge nicht tun dürfen.“ Zuvor sind die Emotionen bei der „Ditib-Gemeinde“ jedoch hochgekocht. Mitglieder des Verbands „Ditib“ sind dafür bekannt, in den Sozialen Netzwerken über Deutsche und Christen zu hetzen. Es kam in der Vergangenheit wiederholt mit Mitgliedern der türkischen Gemeinde „Ditib“ zu Problemen. 

Wie das Westfalenblatt berichtet, hatte der Lehrer der Realschule Hohenlimburg die Bibel und den Koran im Unterricht behandelt. Zunächst seien kontroverse Zitate aus der Bibel diskutiert worden, so die Schulleiterin. Dann sollte es aber auch um den Koran gehen. Der Lehrer habe zuerst eine DVD über den Islam gezeigt, die die meist muslimischen Schüler aber gelangweilt ablehnten. Daraufhin erstellte der Lehrer ein Arbeitsblatt.

Die Kurztexte zum Islam waren objektiv und sachlich, wie dem Schlüsselkindblog ein Lehrer aus dem Kollegium in einer Email versicherte.

Nach Angaben eines Sprechers der türkischen Ditib-Gemeinde, enthielt das Arbeitsblatt des Lehrers aber angeblich „aus dem Zusammenhang gerissene Textbausteine aus dem Koran, die mit hinterfragenden Überschriften versehen wurden wie: „Volksverhetzung und Verachtung anderer Religionen“ oder „Aufruf zu Mord und Totschlag“.

Die Islam kritischen Kurztexte sind nach den immer wieder verherrenden Anschlägen mit unendlich vielen Toten, für den Lehrer Grund genug gewesen, die Zehntklässler zu einer Diskussion anzuregen.

Das war aber nicht erwünscht und so wurde das Arbeitsblatt vermutlich von Mitgliedern der Ditib Gemeinde sofort in den sozialen Netzwerken geteilt. Wie das „Westfalenblatt“ berichtet, erhielt die Schule daraufhin „böse Anrufe“ und E-Mails von Muslimen. Die meisten Beschwerden kamen laut der Schulleiterin Dorothee Derksen von „Personen, die an unserer Schule keine Kinder haben“. Das Arbeitsblatt sei „unglücklich“ gewesen, entschuldigte sich daraufhin die Schulleiterin und vergisst dabei, wieviele Menschen durch muslimischen Attentäter, alleine in diesem Jahr ums Leben kamen. 

Kein Grund für Schulleitung und Schulaufsicht in Arnsberg, den Islam im Unterricht kritisch zu hinterfragen „Das ist eine Geschichte, die so nicht geschehen darf“, kommentierte sogar die Schulaufsicht in Arnsberg.

Redaktion

13 Kommentare

  1. Ich hoffe das ich den Tag noch erlebe, an dem diese ganzen schmierigen und schleimigen Mitläufer, egal wo und in welcher Behörde, die sich verhalten wie im dritten Reich und unter der SED, ihrer gerechten Strafe niemals entgehen werden.

    Gefällt 3 Personen

      1. 6 mit mir
        Eigentlich wäre erst 5 dran, aber mit der Wut die bei mir beim Lesen solcher Artikel entsteht darf man mich gern doppelt rechnen !

        Gefällt mir

  2. Es ist alles wieder da. Gleichgeschaltete Medien, Zensur, Einschränkung der Meinungsfreiheit, Schleimer und Mitläufer, Denunziantentum, Gesinnungsschnüffelei, Überwachung, Kontrolle. Der feine Unterschied ist , dass die Überwachung heutzutage dank der Technik wesentlich besser und effizienter funktioniert. Früher mussten die Schnüffler hinter den Informationen herrennen, heute bekommen sie die freihaus geliefert. PC, Laptop, Tablet, Smartphone. Letztere beiden sind doch herrlich leichte, transportable Wanzen. Die Zombies haben sie immer bei sich,können sich praktisch nicht mehr davon trennen. Etwas besseres kann es für die Kontrolleure doch gar nicht geben.
    Was Mitläufertum betrifft: Ich habe das in der DDR erlebt, ab 1990 drehten sich Viele, die kurz vorher noch auf alle Demonstranten gnadenlos schießen wollten, blitzartig in die andere Richtung und waren schon immer gegen das DDR-System und propagierten plötzlich den Kapitalismus und „freies“ Unternehmertum.
    Genau so wird es wieder kommen. Der Mantel wird immer in die Richtung gedreht, die genehm ist.
    Der Ehrliche ist der Dumme. Alt aber immer wieder wahr. Na gut, dann bin ich eben dumm.

    Gefällt mir

    1. Es ist alles wieder da. Gleichgeschaltete Medien, Zensur, Einschränkung der Meinungsfreiheit, Schleimer und Mitläufer, Denunziantentum, Gesinnungsschnüffelei, Überwachung, Kontrolle.

      War es denn jemals wirklich weg? Oder hat man es nur eine Zeit lang nicht bemerkt??

      Gefällt mir

  3. ja das Mäntelchen in den Wind drehen, das können einige sehr gut. Aber mal angenommen es käme wirklich zu einer Islam Macht, ob denen dann das da helfen würde.

    Was diese Schulleitung betrifft, Arschkriecher sind das, die schleimen sich heute schon ein um morgen noch ihren Job zu haben, glauben sie zumindest.

    Gefällt mir

    1. Aber mal angenommen es käme wirklich zu einer Islam Macht, ob denen dann das da helfen würde.

      Im Prinzip schon, denn der Islam war diesbezüglich – zumindest historisch – wohl eigentlich ziemlich ‚tolerant‘, d.h. er hat sich eigentlich damit begnügt, daß die Angehörigen der Buchreligionen (Juden + Christen) den Islam als Herrschaftsreligion anerkennen UND das dann auch durch entsprechendes Verhalten praktisch dokumentieren (Unterwerfungssteuer bezahlen und was der entsprechenden Gesten im Alltagsleben mehr waren).

      Dieses Verhalten gerade der ‚Deutschen‘, ‚Franzosen‘, ‚Holländer‘, ‚Schweden‘ etc. zeigt aber auch sehr schön, daß die schlicht keinerlei EIGENE kollektive Erfahrung mehr empfinden, d.h. sie empfinden sich nicht überhaupt nicht mehr! Sie haben nur noch über die Schulen ein abstraktes Begriffs’wissen‘ übernommen, wonach sie eben ‚Deutsche‘, ‚Franzosen‘ etc. seien … aber wie gesagt, sie empfinden keine diesbezügliche ERFAHRUNG mehr.

      DIE müßte sie dann nämlich in Widerspruch zu der aberwitzigen Unglaublichkeit an Unverschämtheiten von Heerscharen von Angehörigen vollkommen minderwertiger(!) Völker, zu deren größten geschichtlichen Kulturleistungen es gehört sich mit der rechten Hand nach dem Scheißen den Arsch auszuwischen – und BEIM Scheißen den Arsch NICHT nach Mekka auszurichten.

      Und wiederum im Prinzip könnte eigentlich nur noch eine Wiederherstellung des Kontaktes mit diesen jeweiligen kollektiven Erfahrungen IM Empfinden der jeweiligen Einzelnen hier irgendwas zum Besseren verändern, sprich: den Willen erzeugen den ganzen Abschaum, der sich seit einem halben Jahrhundert im Kontinent der Weißen
      breitgemacht hat ohne irgendetwas hier verloren zu haben, wieder in die zurückgebliebenen Kackstaaten/-länder zurückzujagen, aus denen sie gekrochen sind!

      Gefällt mir

  4. Wer die Wahrheit nicht kennt, der ist bloß ein Dummkopf.
    Wer sie aber kennt & sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher !
    (Brecht)

    Je feiner der Laden – desto „Feiner“ die Ansprache !
    („Das hätte er als erfahrener Pädagoge nicht tun dürfen“)

    Als ein Pädagoge darf man also kein Kontroverses Thema behandeln ?
    Nein, darf man nicht, nicht wenn es dabei um die eigenen Leichen im Keller geht.
    So zumindest kann man die Reaktion der „Ditib-Gemeinde“ bezeichnen.

    Nur weil man auf der eigenen Webseite (Die des Ditib) meint man müsse jeden Anschlag mit dem Worten: „Wir verurteilen den (…) Anschlag XY“ kommentieren, heißt das noch lange nicht das damit das Thema vom Tisch ist.

    Wenn also ein Pädagoge das tut was ihr selber nicht fähig seid zu tun – aufzuklären und da hinzusehen wo es weh tut, dann seid ihr mit Sicherheit die letzten die das recht hätten es anderen zu verbieten !

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s