Renommierter Psychiater: Emmanuel Macron ist ein gefährlicher Psychopath

Posted by

Ich sage es immer wieder, die geistige Degeneration der Masse hat im 21. Jahrhundert ein nicht zu übertreffendes Ausmaß angenommen. Du kannst dem Plebs heute alle möglichen geisteskranken Gestalten vor die Nase setzen, sie werden sich devot wie ein Hündchen unterwerfen und sich von den Soziopathen, Psychopathen und Geistesgestörten in den Abgrund regiere lassen. Aktuelles Beispiel ist der amtierende Präsident Frankreichs, Emmanuel Macron, der von mir bereits kritisch unter die Lupe genommen wurde.

Was „Verschwörungstheoretiker“ und „böse Rechte“ längst wissen, behauptet nun ein prominenter italienischer Psychiater: Der französische Präsident ist ein gefährlicher Psychopath, der Frankreich womöglich in den Ruin treiben könnte. 

Dr. Adriano Segatori analysiert in einem Interview mit ERTV die psychologische Vergangenheit Macrons, der durch die Beziehung zu seiner 64-jährigen Frau geprägt ist.

 

Backup Video

Der Psychologe erforschte, dass Macron im Alter von 15 Jahren schweren sexuellen Übergriffen von seiner zukünftigen Frau Brigitte Trogneux (24 Jahre älter) ausgesetzt war und dass dies dazu führte, dass Macron einen „allmächtigen Persönlichkeitskomplex entwickelte, der aus der Idee entstand, dass Grenzen nicht existieren.“

Macron traf auf seine Frau, damals seine „Französisch-Lehrerin“ bereits mit 15 Jahren als Schüler. Offiziell seien sie erst seit Macron 17. lebensjahr ein Paar. Doktor Segatori behauptet, dass Macron ein Opfer von Pädophilie sei, obwohl Trogneux diese Vermutung nie öffentlich bestätigte. In Frankreich beträgt das Alter der sexuellen Zustimmung 15 Jahre. Der Psychiater geht davon aus, dass Macron einen ausgeprägten Narzissmus in sich trägt, der als bösartig bezeichnet werden muss. Dies sei der Grund, wieso Macron Bewunderung anderer braucht, um seine gewaltigen Minderwertigkeitskomplexe, durch die frühen sexuellen Übergriffe verursacht, zu kompensieren.

20170521_194339.jpg
Sommer 1983: Erster gemeinsamer Urlaub von Emmanuel und Brigitte Macron

 

Senatori präzisiert, dass „Macrons psychologisches Muster das ist, was zu einer Psychopathie führt.“ Dabei betont er, dass das Wort „Psychopath“ keine Beleidigung darstellt, da „ein großer amerikanischer Psychoanalytiker mit Namen Nancy McWilliam erklärte, dass ein Psychoptah für hohe politische Ämter in der amerikanischen Regierung prädestiniert ist“. Zuletzt sahen wir dies bei dem geschiedenen US-Präsidenten Barrack Obama. Segatori verkautet zudem, dass Macron ein unbarmherziger Elitärist ist, der die Armen verachtet, eine „Faszination für die Oberflächlichkeit“ hat und anfällig für hysterische und dramatische Ausbrüche ist. „Wie alle Psychopathen ist Emmanuel Macron extrem gefährlich“, warnt der Doktor. Er habe das Potential, Frankreich völlig zu ruinieren, weil er sich nicht um das französische Volk kümmert. Auch sei er nur darum bemüht, seine eigene zerbrechliche Identität und Selbstverherrlichung auf Kosten anderer zu bewahren.


Mit Material von infowars und gegenfrage

Die Redaktion

 

 

 

6 comments

  1. Das ist vermutlich alles ganz profan und harmlos.
    Der Franzose isst ja bekanntlich, Teil der französischen Toxikalität, dem Storch das Futter weg.
    Da mag er noch so liebestoll und aktiv sein wie man in seit jeher in lebhafter Erinnerung kennt,
    viele neue kleine Franzosen kann der Storch nicht mehr abwerfen. Daher die logische
    und kluge Bereicherung durch die geschickte Auswahl von Gruppierungen denen man
    vertrauen darf den Verlockungen der Hochkultur Frankreichs nicht zu verfallen.
    Was langfristig die Frösche stabilisiert und wenn der Storch wieder ausliefert wie gewohnt …
    Dahinter steckt natürlich die Unfruchtbarkeit der First Granny und der Selbsthass des missbrauchten
    Jungen, der die Wahl, die die Gesellschaft ihm an Handlungsoptionen anbietet in so Situationen
    durchaus klug und gesund einschätze. Der Nation also mit der nun romantisch, tragisch
    und schicksalhaft an ihn gebunden Geliebten ein Kind schenken war nicht der ihnen angedachte
    Weg, so blieb nun was? Frankreich selbst retten. Gleichzeitig die Natur schützen, französische Identität
    sichern und die Geburtenrate stabilisieren, während man noch elegant eine offensichtliches kulturelles
    Fettnäpfchen vermeidet. Bombastisch und Genial! Was eine Rache. Und auch kein anderer Ficker der bei
    Verstand ist wird mehr auf die Idee kommen der Nation einen Franzosen schenken zu wollen.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s